«

»

Longhorns schließen letztes Vorbereitungsspiel ab

Am vergangenen Samstag lieferten sich die Langenfeld Longhorns eine spannende Partie mit dem Team der Troisdorf Jets, aus der Letztere mit 20:14 als Sieger hervorgingen (0:13 / 0:0 / 0:7 / 14:0).

Im ersten Spielviertel gelang es den Jets, sich das Angriffsrecht zu sichern, indem Defense-Spieler Matthias Berger einen Pass von Longhorns-Quarterback Riccardo Mazzarotto fing und so das Zepter an die Offense überreichte. Die Horns ließen sich dadurch jedoch nicht unterkriegen und blockten mit ihrer Defense verstärkt in der Mitte. Trotzdem gelang es der gegnerischen Offense durch einen Pass von Quarterback Tony Moore auf Niklas Remke und einem anschließenden Lauf über 30 Yards, den ersten Touchdown des Spiels zu erzielen. Markus Stroh trat zum Zusatzpunkt (PAT) an, kickte das Ei jedoch zu flach und beließ es somit beim Zwischenstand von 6:0 aus Sicht der Jets.
Im folgenden Drive zeigte die Hornsche Offense ihre enorme Laufstärke. Daniel Berg kämpfte sich seinen Weg mit einem spektakulären Lauf über 65 Yards bis an die Elf-Yard-Linie innerhalb der Troisdorfer Hälfte. Nachdem der anschließende Wurf Mazzarottos ins Leere ging und auch Berg keinen weiteren Raumgewinn ergattern konnte, versuchten sich die Horns an einem Fieldgoal. Kicker Bernd Joch trat an, konnte jedoch keine Punkte auf das Konto der Horns bringen.
Boris Burchert, vor allem aber Niko Chatzi konnten sich immer wieder mit dem Ball durch die Mitte schieben und so das Angriffsrecht ihrer Mannschaft sichern. Moore ließ keine Chance aus und versuchte seinen Mitspieler Oliver Hildebrandt in der Langenfelder Endzone zu erreichen, dieser konnte den Ball jedoch nicht aufnehmen. Schließlich wurde Moore aber seinen Ball an Thomas Gieraths los, der schon in der Endzone bereit stand und ihn nach einem Pass über 40 Yards aufnahm. Diesmal klappte auch der Schuss durch die Torstangen und so entstand ein Zwischenstand von 13:0.
Die Horns starteten erneut zu einem Gegenangriff, dessen Wandlung zum Touchdown die Jets nur knapp verhindern konnten: Tim Schneider wehrte Mazzarottos Pass auf Florian Zuber, der seinen Weg bereits in die Endzone gefunden hatte, ab. Chatzi konnte einmal mehr die Firstdown-Markierung erreichen, ehe er von der Langenfelder Defense aufgehalten wurde und die Troisdorfer gezwungen waren, sich von ihrem Angriffsrecht zu trennen. Die Horns schränkten ihren Gegner stark ein und ließen den Kicker nicht zum Zug kommen. Die Horns nahmen an der 16-Yard-Linie ihre Stellung ein und Joch trat ein zweites Mal zum Fieldgoal -Versuch an – der Ball flog jedoch wenige Zentimeter an der Stange vorbei.

In der zweiten Halbzeit dominierten die Jets mit ihrem Laufspiel. Mal war es Moore selbst, der seinem Team vier weitere Versuche im Angriff schenkte, dann wiederum Najim El Hajoui und Sebastian Hebel, die sich jeweils mit nur einem Spielzug bis an die Firstdown-Markierung vorkämpften. Nachdem Moore ein weiteres Mal den Versuch startete, durch einen Pass auf Hildebrandt weitere Punkte auf das Scoreboard zu schreiben, drängten die Horns die gegnerische Offense immer weiter in ihre Hälfte zurück. Durch zwei aufeinander folgende Quarterback-Sacks ( das Tackeln des Quarterbacks, bevor dieser den Ball passen kann ) mussten die Jets einen Raumverlust von insgesamt 30 Yards einbüßen.
Die Longhorns nahmen kräftig an Fahrt auf und rückten als ein Team über das gesamte Spielfeld. So erreichte Berg das erste Firstdown der Angriffsserie alleine, konnte sich im zweiten Drive aber auf seinen Teamkollegen Daniel Friedrich verlassen, der einen Pass Mazzarottos fing und so bereits acht der geforderten zehn Yards einbrachte. Nach einem Lauf von Berg über 37 Yards und einem Pass auf Jens Walter fanden sich die verteidigenden Jets schließlich an ihrer eigenen 18-Yard-Linie wieder. Berg war nicht mehr zu stoppen und trug den Ball immer weiter nach vorne, bis die Horns schließlich bei noch verbleibenden acht Sekunden Spielzeit in der ersten Halbzeit an der Acht-Yard-Linie standen. Nach einem Nerven zerreißenden letzten Spielzug schafften es die Horns jedoch nicht, ihre Chance in Punkte zu verwandeln.
Genau wie zu Beginn des Spiels gelang es Moore, den Ball in den Armen von Gieraths zu platzieren und so den Vorsprung auf 19:0 auszubauen. Erneut trat Stroh zum PAT an und konnte den letzten Punkt der Gastmannschaft zum 20:0 einfahren.
Wieder war die Mannschaft der Jets auf dem Vormarsch und kämpfte sich durch ihr Laufspiel von Hebel und Chatzi bis mitten in die Hornsche Hälfte. Quarterback Tony Moore konnte mehrere Tackels brechen und tänzelte förmlich bis an die 15-Yard-Linie. Die Jets verbauten sich ihre Chance jedoch durch eine Strafe selbst und mussten rund zehn Yards zurück.
Durch Pässe auf Berg und Walter bahnten sich die Langenfeld Longhorns ihren Weg über das Spielfeld und machten erst 15 Yards vor der gegnerischen Endzone Halt. Berg setzte erneut an und konnte sich bis an die Acht-Yard-Linie und somit bis knapp vor die Firstdown-Markierung kämpfen, sie allerdings nicht erreichen.
Die Horns sahen jedoch ihre große Chance und wollten sie sich auf keinen Fall nehmen lassen. Nachdem das Angriffsrecht wechselte , ließen die Horns ihre Gegenspieler nur um wenige Yards vorrücken und tackelten im dritten Versuch den Quarterback selbst, was auf Seiten der Jets zu erneutem Raumverlust führte. Die Jets entschieden sich für einen Punt – und setzten die Horns in eine gute Position, denn der Ball flog schon an der Troisdorfer 18-Yard-Linie ins Aus. Longhorns-Quarterback Matthias Karkosch ging selbst mit dem Ball und wurde erst an der Fünf-Yard-Linie über die Seitenlinie gedrängt. Berg legte nach und erreichte die Zwei-Yard-Linie. Bei einer verbleibenden Restspielzeit von drei Minuten und 50 Sekunden und nur noch zwei Yards bis zum ersehnten Touchdown, preschte Berg durch die Mitte und fuhr die ersten sechs Punkte für sein Team zum 20:6 ein. Bernd Joch trat zum Zusatzpunkt an und erhöhte auf 20:7.
Die Longhorns hatten nun Blut geleckt und legten sogleich nach. Mit einem sensationellen Lauf über 55 Yards fand Berg erneut seinen Weg in die Troisdorfer Endzone und startete die Punktejagd mit einem Zwischenstand von 20:13. Leider blieb es nach dem PAT von Joch bei einem Stand von 20:14 aus Sicht der Troisdorf Jets.
Die Uhr zeigte nur noch wenige Sekunden, doch die Jets begannen unbeirrt einen letzten Gegenangriff. Stroh versuchte die Punkte seiner Mannschaft durch ein Fieldgoal aufzubessern, scheiterte jedoch. Drei Sekunden vor Spielende machte es Zuber noch einmal spannend, als er einen Ball von Mazzarotto aufnahm und mehrere Tackles brechen konnte, ehe er nach einem Lauf über 20 Yards zu Fall gebracht werden konnte.

Headcoach Michael Hap ist mit dem Ergebnis hochzufrieden:
„Es war ein absolutes Topspiel und im Vergleich zum Spiel der vergangenen Woche haben wir uns sichtbar verbessert.“
Rückblickend auf das Spiel gegen die Cologne Falcons wurde deutlich, dass die Fehler minimiert werden konnten und die Spieler stärker agierten. So ist besonders Michael Mendl hervorzuheben, der auf beiden Seiten spielte und so die Horns mit vollem Einsatz unterstützte. Besonders gefreut hat die Coaches die Erkenntnis, dass ihr Team noch immer mit einem Zweitligisten mithalten kann, auch wenn noch etwas fehlt.
„Wir waren halbwegs auf Augenhöhe, aber wir wissen auch, dass Troisdorf noch einen drauflegen kann – und es auch tun wird.“
Nach Abschluss der Preseason können sowohl Coaches als auch Spieler zufrieden sein:
„Unser Ziel war es, gegen hochklassige Teams zu spielen, und das haben wir erreicht. Wir sind einmal im Spiel gegen die Falcons ganz deutlich an unsere Grenzen gestoßen und hatten mit dem Spiel gegen die Jets einen super Abschluss!“

Score Overview

6:0 Lauf Niklas Remke (#18) über 30 Yards
12:0 Pass Tony Moore (#2) auf Thomas Gieraths (#85) über 40 Yards
13:0 PAT durch Markus Stroh (#83)
19:0 Pass Tony Moore (#2) auf Thomas Gieraths (#85)
20:0 PAT durch Markus Stroh (#83)
20:6 Lauf Daniel Berg (#23) über drei Yards
20:7 PAT durch Bernd Joch (#21)
20:13 Lauf Daniel Berg (#23) über 55 Yards
20:14 PAT durch Bernd Joch (#21)