«

»

Juniors gewinnen Friday Night Lights

Die Langenfelder Offense kurz vor der gegnerischen Endzone (Foto J. Krumm)

Die Offense der Jets machte in diesem Spiel den Anfang und behielt das Angriffsrecht über drei First Downs in ihrer Hand. Quarterback Jan Van Dyck schaffte es mehrmals hintereinander, über Mitspieler Steven Buwing sein Team weiter vorrücken zu lassen. In insgesamt drei Spielzügen gelang es Volker Lewandowski, sich bis an die 13-Yard-Linie innerhalb der Langenfelder Hälfte vorzukämpfen. Ein False-Start warf das Team wieder um einige Yards zurück, konnte sie jedoch nicht vom Punkten abbringen: Lewandowski bahnte sich mit einem Lauf über 18 Yards seinen Weg in die Endzone und erreichte so die ersten Punkte zum vorzeitigen 0:6 aus Langenfelder Sicht. Kollege Tim Schneider trat zum Zusatzpunktversuch an – und erhöhte erfolgreich auf 0:7.
Nach dem Kickoff ging die Offense der Horns durch Lauf- und Passspiele über René Weile und André Hoffmeister zum Gegenangriff über. Quarterback Michel Fritsche legte noch einige Yards drauf, so dass sich die Horns schnell an der 26-Yard-Linie innerhalb des gegnerischen Territoriums wiederfanden. Weile verschaffte seinem Team mit einem 15-Yard-Lauf eine überaus gute Ausgangsposition, die Michel Fritsche sofort ausnutzte: Er warf einen Ball auf André Hoffmeister, der schon in der Endzone bereit stand und den ersten Touchdown auf Langenfelder Seite zum 6:7 erzielte. Kicker Maik Muzyczka beförderte den Ball perfekt durch die beiden Torstangen und so zog das Team von Headcoach Lars Trömel gleich auf mit den Jets.
Im zweiten Spielviertel hielt die Defense der Horns stand und konnte den gegnerischen Ballträger schnell von den Beinen holen. Trotzdem fand Lewandowski eine Lücke und preschte bis an die 20-Yard-Linie vor, ehe er dort ins Seitenaus gedrängt wurde. Schließlich versuchte es der Quarterback mit einem Pass auf Alexander Raizvikh, der knapp vor der angestrebten Endzone in Position gegangen war. Im zweiten Anlauf konnte Van Dyck dann allerdings doch den Ball in Raizvikhs Armen platzieren, welcher ihn an der Fünf-Yard-Line aufnahm. Van Dyck entschied sich wieder für einen Pass, diesmal jedoch auf Daniel Götzendorf, der bereits kurz vor der Langenfelder Goalline stand und durch einen Touchdown sein Team mit 7:13 in Führung brachte. Schneider ließ sein Team nicht im Stich und holte auch diesmal den Zusatzpunkt, diesmal zum 7:14.
Nach einem Kickoffreturn kamen die Horns bis an die 30-Yard-Linie der Troisdorfer. Durch einen erneuten False-Start auf Seiten der Jets und über Weiles Laufspiel kommen die Horns ihrem Ziel immer näher. Im folgenden Spielzug täuschte Fritsche einen Pass an, ging dann jedoch selbst, so dass die Langenfelder Offense an der Sechs-Yard-Linie ihre Stellung einnahm. Fritsche konnte Sebastian Bombe jenseits der Goalline ausmachen und verhalf ihm durch einen Pass zum nächsten Touchdown und somit zum vorzeitigen 13:14 aus Sicht der Horns. Wieder war es Muzyczka, der zum Kick durch die Torstangen antrat, konnte diesmal jedoch den Kick nicht korrekt ausführen und beließ es somit bei einer äußerst knappen Führung der Jets.
Nachdem die Jets in ihrem nächsten Drive keinen nennenswerten Raumgewinn erzielen konnten, entschlossen sie sich dazu, sich durch einen Punt von ihrem Angriffsrecht zu trennen. Returner Dave Nigbur nahm den Ball auf und konnte nicht mehr gestoppt werden. Mit einem spektakulären Lauf kämpfte er sich über sieben Yard  und stand schließlich in der Endzone der Jets, so dass das Langenfelder Team mit 19:14 die Führung übernahm. Die Mannschaft entschied sich für eine Two-Point-Conversion, Quarterback Michel Fritsche wurde jedoch von der gegnerischen Defense zurückgedrängt und so am Erreichen der Endzone gehindert.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gaben die Jets noch einmal Gas und überbrückten dank Buwing, Raizvikh und Lewandowski einige Yards, bis sie an der Langenfelder 20-Yard-Linie standen. Bei nur noch zehn Sekunden verbleibender Spielzeit suchte Van Dyck seinen Teamkollegen Lewandowski in der Endzone, warf den Pass jedoch zu kurz, so dass die Teams mit einem Spielstand von 19:14 in die Halbzeitpause gingen.

Die Jets eröffneten die zweite Halbzeit mit einem Kick Off, der bis hinter die Langenfelder Goalline flog, so dass die Horns an der 20-Yard-Linie in Position gingen. Jonas Laveglia kämpfte sich mit einem Lauf über 30 Yards, in dem er einige Tackles der Gegner brechen konnte, bis an die Grenze beider Hälften. Weile legte kräftig nach und scheiterte nur knapp an einem Touchdown. Fritsche ergriff die Initiative und holte die Punkte zum Führungsausbau und gleichzeitig zum Endstand von 25:14.
Nach dieser Aktion behielten die Jets über einen sehr langen Zeitraum hinweg den Ball in ihrem Besitz und marschierten mit Spielzügen über Buwing, Raizvikh, Van Dyck, vor allem aber durch fünf Laufspielzüge durch Lewandowski über das Feld. Allzu nah ließen die Horns ihren Gegner dann aber doch nicht an sich heran kommen und lösten schließlich die Jets von ihrem Angriffsrecht ab. Laveglia und Fritsche trieben ihr Team nach vorne, bis Fritsche einen weiten Pass auf Luis Nieper warf  und dieser ihn aufnehmen konnte. In Punkte verwandeln konnten die Horns ihren weiten Raumgewinn dann allerdings nicht, denn Jets-Spieler Jan Manns fängt zum Quarterwechsel einen Ball von Frische ab. Die Defense verfolgte das Ziel, den Jets das Angriffsrecht schnellstmöglich wieder zu entreißen und ließen sie kein Stück vorwärts.
Fritsche versuchte noch einmal, einen Mitspieler mithilfe eines weiten Passes über 45 Yards zu erreichen, konnte den Ball jedoch nicht unterbringen.
Die Jets kamen wieder nicht sehr weit und verloren das Angriffsrecht erneut an ihre Gäste, nachdem Merlin Oehlmann einen Pass der Jets intercepten konnte, dann allerdings so kurz vor Ende des Spiels nichts mehr ausrichten konnte.

Das Spiel habe den Coaches gezeigt, dass grundsätzlich alles seinen richtigen Weg geht, bis auf kleinere Dinge, die noch zu korrigieren sind.
„ Ich bin äußerst zufrieden damit, dass wir uns nicht von der überraschenden Stärke Troisdorfs haben beeindrucken lassen, sondern unser Spiel etablieren konnten. Die Stimmung war besser denn je und alle Jungs haben alles für ihr Team gegeben. Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung. Ich bin sicher, die Jungs nehmen die positive Stimmung mit und werden motiviert trainieren.“, so Lars Trömel.
Besonders beeindruckt ist Trömel von der Defense, die „sehr kraftvoll“ gespielt habe. Neben der Gesamtleistung ist er aber auch von „guten individuellen Aktionen, die einige Jungs in den richtigen Momenten gebracht haben“, positiv überrascht, dazu gehören in der Defense Patrick Gerwers, Philipp Frosch, Merlin Oehlmann und Dave Nigbur, in der Offense Luis Nieper, Sebastian Bombe, René Weile, Jonas Laveglia und Michel Fritsche, die von einer soliden Leistung der Offense Line profitieren konnten.
„ Auch André Hoffmeister hatte ein sehr gutes Spiel sowohl in der Offense, als auch in der Defense.“

Score Overview

6:0 Lauf Volker Lewandowski (#10) über 18 Yards
7:0 PAT durch Tim Schneider (#95)
7:6 Pass Michel Fritsche (#1) auf André Hoffmeister (#95)
7:7 PAT durch Maik Muzyczka (#86)
13:7 Pass Jan Van Dyck (#16) auf Daniel Götzendorf (#99)
14:7 PAT durch Tim Schneider (#95)
14:13 Pass Michel Fritsche (#1) auf Sebastian Bombe (#3) inklusive Ein-Yard-Lauf
14:19 Lauf Dave Nigbur (#20) über 70 Yards
14:25 Lauf Michel Fritsche (#1) über ein Yard