«

»

Juniors schließen ihre Saison ab!

Vergangenen Samstag schlossen die Juniors ihre Saison 2012 mit einem Spiel gegen die Duisburg Thunderbirds ab und mussten sich mit 14:36 geschlagen geben (14:7 / 0:7 / 22:0 / 0:0).

Die Thunderbirds setzten von Beginn an die Messlatte hoch. Frederik Schumacher kämpfte sich mit einem ungebremsten Lauf über 70 Yards bis in die Langenfelder Endzone, der erste Versuch, in Führung zu gehen, wurde jedoch durch eine Strafe gegen die Thunderbirds ungültig. Das Team setzte zum zweiten Versuch an – diesmal mit Erfolg. Nun war es Teamkollege Sergej Kendus der die gleiche Distanz noch einmal zurücklegte und seinem Team die ersten sechs Punkte bescherte. Kicker Emre Turan erhöhte den Spielstand auf 7:0.
Die Gastgeber ließen die gegnerische Offense nicht lange gewähren und schickten sie kurzerhand nach einer Interception, gefangen durch Lukas Kern, vom Feld. Und der Gegenangriff folgte sofort. Wieder war es Kendus, der seiner Mannschaft zum nötigen Raumgewinn verhalf. Die Langenfelder Defense konnte ihn jedoch gut zwei Yards vor der Goalline zu Fall bringen. Kendus setzte ein weiteres Mal an und machte die restlichen Schritte zum zweiten Touchdown. Turan rundete auf 14:0 auf.
Nun war es an den Horns, die Duisburger in ihre eigene Hälfte zu drängen, um die Punktedifferenz auszugleichen. Running Back Jonas Laveglia überbrückte durch einige Laufspielzüge die Yards – konnte allerdings vor Erreichen der Goalline an der Ein-Yard-Linie gestoppt werden. Quarterback René Weile vollendete die Aktion und holte die ersten Punkte der Horns. Kicker Michel Gißke trat zielsicher durch die beiden Torstangen und startete die Punktejagd mit einem knappen Stand von 14:7.
Während der folgenden Angriffsserie kamen die Thunderbirds von der Line of Scrimmage nicht weit weg, so dass sie sich von ihrem Angriffsrecht trennen mussten. Weile schickte sein Team durch einen Pass über 30 Yards auf Luis Nieper bis in die Duisburger Hälfte. Laveglia konnte nach einem Lauf über 15 Yards ein weiteres Mal knapp vor der Endzone gestoppt werden, ließ es sich im darauf folgenden Spielzug dann jedoch nicht nehmen, den letzten Schritt zum 14:13 selbst zu gehen. Gißke ließ sein Team nicht im Stich und so zogen die Horns mit ihren Gastgebern punktetechnisch gleich auf.
Kendus ergriff mit einem weiten Raumgewinn die Initiative zum Gegenangriff, welcher dann aber durch eine Interception von Benjamin Zinser zerschlagen wurde. Die Horns waren im vierten Versuch gezwungen, sich durch einen Punt vom Angriffsrecht zu trennen, schickten ihre Defense jedoch nur kurz aufs Feld. Florian Schultheiß gelang es, einen Pass des gegnerischen Quarterbacks zu fangen, so dass die Langenfelder an der Duisburger 30-Yard-Linie in Position gingen. Weile versuchte mehrmals, Mitspieler Nieper innerhalb der Redzone zu erreichen, konnte den Ball jedoch nicht unterbringen.

Nach der Halbzeitpause rückten die Thunderbirds erst durch ihr Passspiel vor, erzielten die nächsten Punkte dann jedoch durch ein Laufspiel über Kendus, der nach rund 40 Yards seinen Weg in die Endzone der Longhorns gefunden hatte. Während des Zusatzpunktversuchs gelang es Dennis Palme nicht, den Ball unter Kontrolle zu bringen. Aus diesem Grund ging er selbst und fuhr, nach dem Erreichen der Endzone, die nächsten zwei Punkte zum 22:14 ein.
Diesmal waren es die Thunderbirds, die ihren Gegner vom Angriffsrecht trennten. So fing Lukas Pfeiffer einen Pass ab und brachte seinem Team an der Horn’schen 14-Yard-Linie eine günstige Position ein. Quarterback Fabian Motzek erreichte Palme, der nur noch fünf Yards zu gehen hatte, bis er ein weiteres Mal jenseits der Langenfelder Goalline stand. Auch der PAT klappte reibungslos, so dass die Thunderbirds ihren Vorsprung mit 29:14 weiter ausbauten.
Die nächste Aktion ließ nicht lange auf sich warten. Kendus ergatterte einen Langenfelder Ball und hechtete mit einem 30-Yard-Lauf ein weiteres Mal in die Endzone der Horns. Turan setzte schließlich den Endstand von 36:14 fest.
Im vierten und letzten Quarter versuchten sich die Thunderbirds an einem Fieldgoal, scheiterten jedoch. Weile konnte durch sein Lauf- und Passspiel noch einige Yards gut machen, für einen weiteren Touchdown reichte es aber leider nicht.

Die Coaches sind mit der Gesamtleistung des letzten Saisonspiels nicht zufrieden.
Wir waren sehr berechenbar, was Duisburg ausgenutzt hat. Wir haben unter unserem Niveau gespielt und uns von unserem Gegner die Butter vom Brot nehmen lassen. Zudem haben wir zu viele Fehler gemacht und dem Gegner erlaubt, sein Spiel aufzubauen“, so Lars Trömel, Headcoach des Langenfelder Teams.
Doch die Coaches wissen auch zu berücksichtigen, dass die Offense durch den Ausfall von Quarterback Michel Fritsche stark geschwächt war.
Nach Abschluss der Saison werden nun Coaches Meetings und Team Meetings auf dem Plan stehen sowie die Vorstellung des Off-Season-Programms.