«

»

Seniors kassieren den nächsten Sieg!

Am vergangenen Sonntag trafen die Langenfeld Longhorns auf ihren nächsten Gegner: Die Bonn Gamecocks II. Nach einer verregneten Partie gingen die Horns mit einem Endergebnis von 56:0 als Sieger vom Platz (0:14 / 0:21 / 0:7 / 0:14).
Ihre ersten Angriffsserien schlossen die Horns zielstrebig mit dem Erreichen der First-Down-Markierung ab und rückten so immer weiter in Richtung Bonner Endzone. Daniel Berg schickte sein Team mit einem Lauf bis an die Ein-Yard-Linie in eine gute Ausgangsposition und machte nach einem Fehlversuch schließlich den ersten Touchdown des Spiels. Kicker Bernd Joch erhöhte auf 7:0.
Lange ließen sich die Horns jedoch nicht von der Goalline fern halten. Quarterback Riccardo Mazzarotto fand Mitspieler Florian Zuber mit einem Pass über 30 Yards. Zuber legte anschließend noch einen 25-Yard-Lauf zurück, womit er den Spielstand auf 13:0 hoch schraubte. Joch kickte und rundete auf 14:0 auf.
Mazzarotto verteilte seine Bälle in die gegnerische Endzone und vesuchte sowohl durch einen Pass auf Stefan Rauscher als auch Daniel Fiedrich weitere Punkte zu ergattern. Besagte Punkte wurden dann aber von Berg geholt, der sich nach einem Lauf über 20 Yards und schließlich über fünf Yards jenseits der Goalline befand. Joch trat zum dritten Mal an und traf auch diesmal perfekt durch die beiden Torstangen.
Der Bonner Offense wurde das Spiel deutlich erschwert, indem die Langenfelder Defense einige Pässe des Quarterbacks Tim Hilchner blocken konnte. Nach einigen weiteren unvollständigen Pässen wechselte das Angriffsrecht erneut auf die Horns über.
Ein weiteres Mal war es an Berg, der sich mit dem Ball über das Spielfeld durchschlug. Während seines 75-Yard-Laufs brach er einige Tackles des gegnerischen Teams, ehe er zum 27:0 in der Endzone stand. Joch kickte zum 28:0.
Nach einigen Laufspielzügen über Rauscher warf Mazzarotto einen Pass auf Zuber, welcher ihm erneut zu einem Touchdown verhalf. Joch ließ sein Team nicht im Stich und erhöhte auf einen Halbzeitstand von 35:0.
Auch im dritten Spielviertel ließen die Horns nicht nach. Marcel Kirchner gelang es, einen Ball an der gegnerischen Acht-Yard-Linie zu fangen und so seinem Team einmal mehr einen Platz innerhalb der Bonner Redzone zu verschaffen. Nachdem es ein paar Yards zurück ging, machte Mazzarotto diese mit einem Pass über 15 Yards auf Zuber wett und schrieb gleichzeitig die nächsten Punkte auf das Scoreboard, das nach einem erfolgreichen Kick durch Joch einen Zwischenstand von 42:0 anzeigte.
Hilchner konnte von der Horn’schen Defense immer wieder um einige Yards zurück gedrängt werden, bis er sich schließlich an seiner eigenen Elf-Yard-Linie wiederfand. Nach einem unvollständigen Pass trennte sich das Team von ihrem Angriffsrecht.
Die Horns starteten mit ihrer Offense an der 45-Yard-Linie innerhalb der Bonner Hälfte. Timo Rausch konnte einen Langenfelder Ball intercepten und somit seine Offense zurück auf das Spielfeld bringen. Lange blieb es dabei allerdings nicht, nachdem die Langenfelder Defense ganze Arbeit leistete und ihren Gastgebern keinen Raumgewinn gönnte.
Kevin Mros erlief ein First-Down, Berg ließ sein Team noch weiter vorrücken. Mazzarotto platzierte einen Ball zielsicher in den Armen seines Teamkollegen Kirchner, der schon in der Endzone bereit stand und ihn zum 48:0 entgegen nahm. Auch der siebte Zusatzpunkt floss auf das Konto der Horns.
Christian Richter schickte die eigene Offense durch einen abgefangenen Ball des Bonner Quarterbacks zurück aufs Feld und ließ der gegnerischen Offense so gar nicht erst die Möglichkeit, sich vorzukämpfen. Diese reagierte jedoch sofort und holte sich das Angriffsrecht durch einen ebenfalls abgefangenen Ball zurück. Defense-Spieler Nils Walter unterband gleich zweimal in Folge das Passspiel der Gamecocks, so dass Mazzarotto in der folgenden Angriffsserie wieder die Chance bekam, seine Bälle in der Endzone zu platzieren. Bei nur noch 13 Sekunden verbleibender Spielzeit erreichte Berg nach einem Acht-Yard-Lauf ein letztes Mal die Endzone. Joch setzte schließlich den Endstand von 56:0 fest.
Die Langenfelder Offense zeichnete sich durch ein starkes Laufspiel sowie ein sehenswertes Passspiel aus.
Sinan Aliti, der sein Team auf der Position des Fullbacks unterstützt, war auch in den ersten Spielen einer der Leistungsträger. Positiv aufgefallen ist sicher, dass er sich trotz seiner Schulterverletzung letzte Woche in Schiefbahn wieder durch gute Blockarbeit auszeichnen konnte.
Die Defense läuft mit Patrick Könemund und Kilian Rendel immer runder. Vor allem Luca Johann konnte sich mittlerweile gut einspielen, mit Christian Richter konnte das Team ein sicheres Backfield aufbauen und in Kombination mit Nils Walter und Philipp Fritsche ein souveränes Spiel hinlegen.

Headcoach Michael Hap ist mit der bisherigen Leistung überaus zufrieden.
Die Leistung ist bisher nicht zu überbieten. Besonders Stefan Rauscher, Max Buske, Lukas Schuischel und Sören Hecker haben sich deutlich entwickelt, um nur mal vier Leute zu nennen. Wir halten unser Niveau nach wie vor hoch.“