«

»

Longhorns bestreiten Indoorbowl

Am vergangenen Wochenende traten die Langenfelder Jugendmannschaften zu ihrem ersten eigenen Indoorbowl an! Dabei empfingen sowohl die U16 als auch die U19 die Solingen Steelers als Gast. Am Ende des Tages konnte die U16 einen 18:15 Sieg einfahren, die U19 musste sich mit 4:18 geschlagen geben.

Die U16 eröffnete die Punktejagd mit einem Pass des Langenfelder Quarterbacks bis in die Endzone. Doch schon während des Zusatzpunktversuchs drehten die Steelers den Spieß um und ergatterten den Punkt durch einen Fumblereturn. Die Steelers hatten nun Blut geleckt und bauten ihre Führung durch zwei weitere Touchdowns weiter aus. Dann jedoch gingen die Longhorns zum Gegenangriff über: Die Langenfelder Offense kämpfte sich in einem Spielzug über das gesamte Spielfeld und bis in die gegnerische Endzone. Der Rückstand der Gastgeber schrumpfte auf 12:13.
Kurz nach der Halbzeitpause konnten die Steelers den Longhorn’schen Quarterback samt Ball in die Endzone zurückdrängen, doch die Gastgeber ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit einem letzten Lauf konnte sich die Langenfelder Offense bis in die Endzone der Solinger Spieler vorkämpfen und somit den Endstand von 18:15 festsetzen.
Maik Rudolph, Headcoach des Langenfelder Teams, sieht das Spiel als eine Möglichkeit, seine Jungs leistungstechnisch einordnen zu können.
„Generell können wir doch zufrieden sein, auch wenn es hätte besser laufen können.“

 Die ersten Punkte im Spiel der A-Jugend wurden durch einen Safety seitens der Gäste erzielt. Der Langenfelder Quarterback konnte in die eigene Endzone gedrängt werden, noch ehe er den Ball an einen Mitspieler abgeben konnte. Mit einem Touchdown, erzielt durch einen weiten Pass, setzten die Steelers noch einen drauf und bauten ihre Führung um sechs Punkte weiter aus.
Zu Beginn des dritten Spielviertels war es der Solinger Quarterback, der von der Langenfelder Defense in der eigenen Endzone zu Fall gebracht wurde – die Longhorns ergatterten ihre ersten beiden Punkte.
Die Solinger liefen sofort zum Gegenangriff über und ergatterten durch einen weiteren Safety die nächsten beiden Punkte.
Nachdem ein Langenfelder Pass in die Solinger Endzone abgefangen wurde, nutzten die Gäste ihr Angriffsrecht und schoben sich über das halbe Spielfeld bis in die Endzone der Horns. Beim Zusatzpunktversuch hielt die Langenfelder Defense dann aber stand und es gelang ihr, den Ballträger sofort zu Fall bringen. Kurz vor Ablauf der Zeit verloren die Longhorns einen Ball, den die Steelers aufnahmen und in einen Safety umwandeln konnten. Doch nur einen Spielzug später zogen die Longhorns nach und landeten ihrerseits einen Safety.
Den Coaches zufolge konnten einige Spieler zeigen, dass sich das harte Konditionstraining ausgezahlt hat.
„Wir sind auf einem guten Weg, aber wir werden individuell schneller, stärker, technisch besser und als Team besser zusammenarbeiten müssen.“, so Lars Trömel, Headcoach der U19. Zusätzlich haben die Coaches gesehen, an was sie arbeiten müssen.
„Es ging nie ums gewinnen, sondern darum, Vieles auszuprobieren.“