«

»

Longhorns kämpfen eisern!

Die Langenfeld Longhorns wollten gestern ihre Grenzen erfahren: Im Spiel gegen die Remscheid Amboss stießen sie an ihr Limit und mussten Pressefotosich mit einem knappen 7:9 geschlagen geben (0:0 / 0:9 / 0:0 / 7:0).

Das Remscheider Drittligisten-Team schickte zuerst seine Offense auf das Spielfeld. Getreu dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“ gelang es ihnen, in drei aufeinanderfolgenden Spielzügen die Firstdown-Markierung zu passieren. Schließlich ergatterte Langenfelder Defensive Back Sebastian Bick mit einem gegnerischen Ball zugleich auch das Angriffsrecht kurz vor der eigenen Endzone und bugsierte sein Team mit einem Return über 30 Yards aus der Gefahrenzone heraus.
Es folgte dasselbe Spielchen in umgekehrter Reihenfolge: Über drei Drives hinweg blieben die Langenfelder Offensive Spieler am Ball. Daniel Berg, Michel Fritsche und Sinan Aliti ließen ihr Team über den Platz in die gegnerische Hälfte rücken, an der 22-Yard-Linie war dann allerdings Endstation: Die Remscheider konnten nun ihrerseits einen Langenfelder Pass abfangen und die Mannschaften auf dem Platz zum Tausch bewegen.
Das Angriffsrecht wechselte noch mehrere Male und immer wieder setzte sich die jeweilige Defense seinem Gegner mit voller Kraft entgegen. Asante Kwabena konnte sich jedoch durch zwei aufeinanderfolgende Läufe und einem Gesamtraumgewinn von 63 Yards losreißen und sich seinen Weg bis in die Redzone der Horns bahnen. Teamkollege Sebastian Marquardt ging die letzten fünf Yards bis zum ersten Touchdown des Spiels und setzte so die ersten sechs Punkte der Gäste fest (PAT Oliver Schidzig). Noch im gleichen Quarter stockten die Remscheider ihren Vorsprung auf: Robin Lüsebrink konnte den Langenfelder Quarterback Riccardo Mazzarotto in die eigene Endzone abdrängen und zu Boden bringen, sodass die Teams mit einem Zwischenstand von 0:9 aus Sicht der Horns in die Halbzeitpause gingen.

Beide Teams kämpften sich abwechselnd über das Feld und begannen das dritte Spielviertel mit einem nahezu ausgeglichenen Verhältnis an Firstdowns.
Durch einen gegnerischen Befreiungsschlag (Punt) wurden die Longhorns gefährlich nah an ihre eigene Goalline gedrängt. Doch das Team um Headcoach Michael Hap hielt dem Druck stand und befreite sich souverän aus dieser brenzligen Situation.
Im letzten Spielviertel, dem „Longhorns-Quarter“ konnten die Gastgeber dann noch einmal an Fahrt gewinnen. Nach unvollständigen Pässen und Läufen seitens der Remscheider, die zu keinem Raumgewinn führten, ergriffen die äußerst motivierten Gastgeber die Chance: Berg und Aliti überzeugten durch zahlreiche Läufe, zu einem perfekten Abschluss kam es an dieser Stelle allerdings noch nicht.
Die Gelegenheit  kam jedoch schneller als erwartet. Nach einem weiteren erfolglosen Drive der Remscheid Amboss machten sich Berg, Fritsche und Mazzarotto auf den weiten Weg in die gegnerische Endzone. Und ihr Ehrgeiz wurde belohnt: Berg überbrückte die letzten 26 Yards in einem Zug und verkürzte den Vorsprung der Gäste auf 6:9 aus heimischer Sicht. Kicker Bernd Joch setzte den Endstand von 7:9 fest.

„Organisatorisch war genau wie bei der Mannschaft noch Sand im Getriebe, auch weil einige Helfer fehlten, die mit den Juniors im Camp sind.“, so Mario Corosidis, Erster Vorsitzende der Langenfeld Longhorns, über den Saisonauftakt. Auf die kommenden Spieltage schauen alle Longhorns aber dennoch mit viel Optimismus und Euphorie!

Score Overview

6:0 Lauf Sebastian Marquardt (#8) über fünf Yards
7:0 PAT durch Oliver Schidzig (#5)
9:0 Safety
9:6 Lauf Daniel Berg (#23) über 26 Yards
9:7 PAT durch Bernd Joch (#21)