«

»

Junioren liefern sich einen harten Kampf!

Pressefoto

Foto: Jürgen Krumm

Am vergangenen Sonntag empfingen die Langenfeld Longhorns die Spieler der Essen Assindia Cardinals zum ersten Heimspiel der Saison. Das Spiel blieb spannend bis zur letzten Sekunde, doch am Ende siegten die Gäste mit einem knappen 7:0 (0:0 / 0:0 / 0:0 / 0:7).

Schon in den ersten Minuten zeigte sich, dass sich das Team um Headcoach Lars Trömel im Vergleich zum Saisonauftakt gegen Uerdingen enorm gesteigert hat. Die Longhorns starteten mit ihrer Defense ins Spiel und überzeugten durch ihre Standhaftigkeit. Durch ein gut abgestimmtes Zusammenspiel hielten sie die Gäste in Schach und konnten gleich zu Beginn der Partie ihr Spiel etablieren und durchziehen.
Und auch die Offense übte mächtig Druck aus. Hier stimmte das Zusammenspiel zwischen Quarterback Florian Schultheiß und René Weile. Durch weite Pässe kam die Hornsche Offense der gegnerischen Goalline einige Male gefährlich nah.
Die Longhorns gaben alles, um als erster punkten zu können und entschieden sich an der 27-Yard-Linie innerhalb der gegnerischen Hälfte für einen Fieldgoalversuch. Richard Grubmüller trat zum Kick an, verfehlte allerdings um wenige Zentimeter.
Das souveräne Spiel der Longhorns ließ die Cardinals nur selten über die 50-Yard-Marke treten. Im zweiten Quarter schaffte es die Gastmannschaft dann aber doch, sich mit einem Lauf bis an die 23-Yard-Linie innerhalb der heimischen Hälfte zu kämpfen. Durch einen Pass seitens des gegnerischen Quarterbacks auf Jan Luss, rückte das Team bis an die Sechs-Yard-Linie vor, hier war dann allerdings erstmal Endstation. Patrick Hoofs konnte sich den Ball samt Angriffsrecht erobern und setzte zum Return an. Er tat sich gekonnt durch die gegnerischen Spieler und konnte erst an der 48-Yard-Linie innerhalb der Essener-Zone gestoppt werden.

Beide Teams rissen sich förmlich um das Angriffsrecht: Ganze dreimal in Folge kam es zu einem Turnover! Bevor die Cardinals Gefahr laufen konnten, wieder ihre Defense auf das Spielfeld schicken zu müssen, entschied sich die Mannschaft, wie die Longhorns im Quarter zuvor, für einen Fieldgoalversuch von der 31-Yard-Linie. Doch auch hier war der Kick zu kurz, das Scoreboard blieb weiterhin punktefrei.
Die Runningback Jonas Laveglia und René Weile verbuchten in ihren zahlreichen Läufen konsequent Raumgewinne und auch
Kosta Giannakos, ebenfalls Runningback, verhalf seinem Team zu einigen Yards. Dadurch eröffneten alle drei ihrem Team immer wieder neue Chancen.
Auch nach der Halbzeitpause zeigten sich die Longhorns durchweg souverän. Die Cardinals machten es spannend, als der gegnerische Quarterback mit einem Pass Richtung Langenfelder Goalline einen neuen Angriff startete, doch die Horns konnten den Ball abfangen und sich mühelos aus dieser Gefahrensituation befreien. Der Hornschen Defense gelang es immer öfter, ihrem Gegner einige Yards an Raumverlust aufzuzwingen, doch ausgerechnet im „Longhorns-Quarter“ sollte sich der Spielstand dann doch noch ändern – zu Gunsten der Gäste. Wieder ging ein langer Pass an Luss, dieser konnte ihn dieses Mal direkt in der Hornschen Endzone in Empfang nehmen und seinem Team die hart erkämpften
Punkte bescheren (PAT erfolgreich zum 7:0).

Headcoach Trömel ist trotz knapper Niederlage mit dem Spiel zufrieden.
„Die Jungs haben als Team gespielt und verloren. Sie haben es geschafft, aus ihrem Loch zu kommen und das Potenzial, das in ihnen steckt, zu zeigen.“
Seit dem Saisonauftakt vergangene Woche hat sich einiges getan und das sowohl in der Offense als auch in der Defense.
„In der Offense Line haben fünf Jungs zusammen gespielt, die zu keiner Zeit nachgelassen haben. Dank ihnen ging es für uns immer vorwärts. Und auch die Defense konnte als Mannschaftsteil eine solide Leistung erbringen.“
Bis sich beide Teams Mitte Juni zur Rückrunde begegnen, wollen die Coaches noch kleinere individuelle Fehler abstellen.
„Wir haben Essen durch unsere Fehler zurück ins Spiel gebracht. Wenn wir das abstellen, dann können wir das nächste Mal als Sieger vom Platz gehen!“