«

»

Longhorns kommen gegen drei Importspieler nicht an

Am gestrigen Samstag luden die Langenfeld Longhorns das Team der Bielefeld Bulldogs zu einem Freundschaftsspiel ein Pressefotound mussten sich dem Zweitligisten knapp geschlagen geben: Zum Abpfiff zeigte das Scoreboard einen Endstand von 13:26 (7:14 / 0:12 / 0:0 / 6:0).

Die Bulldogs starteten stark ins Spiel und sicherten sich gleich zu Beginn des ersten Spielviertels die ersten Punkte. Phil Gamble, einer der drei Importspielern aus Amerika, überschritt nach einem Lauf über 30 Yards die Goalline der Longhorns, Kicker Pascal Bröhl erhöhte mit einem Zusatzpunkt auf vorläufige 7:0 aus Sicht der Bulldogs.
Die Longhorns überwanden den ersten gegnerischen Touchdown schnell: Thomas Jung konnte die Bielefelder Offense mit einem abgefangenen Ball vom Platz weisen und seinen eigenen Leuten die Chance auf Punkte bieten. Die Longhorns kämpften, die gegnerische Defense hielt stand und so trennte sich das Team um Headcoach Michael Hap vom Angriffsrecht. Ashton Hall, Importspieler Nummer zwei, verschaffte seinem Team durch einen weiten Return eine lukrative Ausgangslage – und die blieb nicht ungenutzt: Quarterback Christian Gawlik enterte die Redzone der Horns und Teamkollege Jesse ter Meulen legte die restlichen zehn Yards bis zum zweiten Touchdown zurück (PAT durch Bröhl zum 14:0).
Angespornt durch den immer größeren Vorsprung des Gastes, bahnte sich die Langenfelder Offense ihren Weg in die Hälfte der Bulldogs. Runningback Daniel Berg konnte durch drei erfolgreiche Läufe überzeugen, Quarterback Michel Fritsche rettete durch einen präzisen Pass auf Peter Waclawek im vierten Spielversuch das Angriffsrecht. Fritsche bediente Waclawek mit einem weiteren Pass, die gegnerische Defense konnte ihn erst nach einigen Versuchen und gefährlich nah an der eigenen Goalline zu Fall bringen. Ein erster Passversuch auf Daniel Friedrich, der bereits seinen Weg in die Endzone gefunden hatte, scheiterte. Fritsche entschied sich, den Ball im nächsten Spielzug bei sich zu behalten und fand jenseits der Goalline einen glücklichen Abschluss sowie die ersten sechs Punkte für die Longhorns. Bernd Joch trat zum Kick an und erhöhte um einen auf 14:7 aus gegnerischer Sicht.
Ter Meulen machte sich samt Ball auf den Weg Richtung Langenfelder Endzone und schien diese auch zu erreichen – Nachdem er jedoch unterwegs das Spielfeld kurzzeitig verlassen hatte, war der Versucht ungültig.
Nach dieser vergebenen Chance warf Quarterback Gawlik gleich zweimal den Ball ins Leere, dann fand er aber doch in David Nash, der schon in der Hornschen Endzone bereitstand, einen dankbaren Abnehmer (PAT durch Bröhl geblockt).
Nur kurze Zeit später startete Gawlik mit einem Pass auf Mitspieler Tobias Bögel einen neuen Versuch auf einen
Touchdown, Langenfelder Defense-Spieler Nils Walter konnte die Ballannahme aber geschickt verhindern.
Also verließen sich die Bulldogs auf ihren Kicker und versuchten sich an der 30-Yard-Linie innerhalb der Langenfelder Hälfte an einem Fieldgoal – erfolgreich: Bröhl erhöhte auf 23:7.
Berg ließ sein Team kontinuierlich vorwärts rücken, für weitere Punkte reichte es an dieser Stelle aber noch nicht.
Gawlik setzte auf den dritten Amerikaner im Bunde, Bert Smith, und bediente ihn mit einem Pass in die Langenfelder Redzone. Einfach machten die Gastgeber das Punkten jedoch nicht: Die Defense zwang den Bielefeldern einen Raumverlust auf und Jung konnte einen Pass Richtung Goalline abfangen. So gingen die Gäste auf Nummer sicher und ließen Bröhl erneut zum Fieldgoal antreten. Der Kick wurde als gut befunden und die Bulldogs erzielten ihre letzten Punkte in diesem Spiel zum 26:7.
Vor der Halbzeitpause teilte Gawlik noch einige Pässe aus, konnte aber für keinen einen Abnehmer finden. Auch beim dritten Fieldgoal blieb es nur beim Versuch.

Nach der Halbzeitpause setzten die Longhorns zunächst wieder auf Berg, der sein Team mit drei erfolgreichen Läufen nicht enttäuschte. Doch nicht nur die Offense zeigte sich deutlich stärker, auch die Defense glänzte mit sichtbar mehr Durchsetzungsvermögen. So gelang es dem Team, den gegnerischen Quarterback zu Fall zu bringen, noch ehe er seinen Ball loswerden konnte.
Die Bulldogs fanden während ihres Angriffs den Weg bis in die Hälfte der Horns, entschieden sich aber zu früh für ein Fieldgoal: Schon an der 40-Yard-Linie der Langenfelder nahm Bröhl Anlauf zum Kick, die Distanz bis zu den Torstangen war jedoch zu groß.
Gamble schob sein Team durch Läufe über das Feld und bereitete eine neue chancenreiche Ausgangslage für die Bielefeld Bulldogs vor. Gawlik suchte Nash in der Endzone, dieser konnte den Ball allerdings nicht wie gewünscht unter Kontrolle bringen.
Das Angriffsrecht wechselte ein weiteres Mal auf die äußerst motivierten Longhorns über und Steffen Breidenbach, ein Neuzugang der Longhorns, stellte sein Können unter Beweis indem er einen weiten Pass seines Quarterbacks fing und somit sein Team ein gutes Stück nach vorne brachte. Von der Ein-Yard-Linie aus war es dann nur noch ein Katzensprung
bis zum zweiten Touchdown der Longhorns: Berg nahm die Sache in die Hand und brachte sich samt Ball sicher über die Goalline (PAT durch Marcel Kirchner geblockt).

Die Bielefeld Bulldogs waren ohne Frage ein starker Gegner – genau das, was die Longhorns erwartet haben. Was jedoch heraussticht: Das Spiel der Bulldogs ist auffällig von den drei Importspielern dominiert. Belege dafür lassen sich leicht aus der Spielstatistik ablesen. Unter den vier besten Läufern finden sich sowohl Gamble als auch Smith, wobei Gamble an erster Stelle steht. Die meisten Pässe gingen an Smith, die Returns wurden vorzugsweise Smith oder Hall überlassen, wobei Hall auf Platz Nummer eins steht. Fasst man alle Kategorien zusammen, ergibt sich ein klares Bild: Unter den vier aktivsten Spielern tummeln sich alle drei Importspieler!
Nichtsdestotrotz weiß Hap, dass die Horns auch an sich selbst arbeiten müssen.
„Wir sind zu früh in den Rückstand geraten und dafür wurden wir schlussendlich bestraft.“
Dennoch konnte das Langenfelder Team die zweite Halbzeit für sich gewinnen und sich durch das gesamte Spiel hinweg durch eine gute Moral auszeichnen.
Bis die Longhorns am nächsten Wochenende in die Saison starten, wollen die Coaches gemeinsam die Pre-Season auswerten und sich mit den bereits gesammelten Erkenntnissen aus den vergangenen Spielen gegen Schiefbahn auf die anstehende Begegnung mit den Riders vorbereiten.

Score Overview

6:0 Lauf Phil Gamble (#2) über 30 Yards
7:0 PAT durch Pascal Bröhl (#1)
13:0 Lauf Jesse ter Meulen (#28) über zehn Yards
14:0 PAT durch Pascal Bröhl (#1)
14:6 Lauf Michel Fritsche (#11) über neun Yards
14:7 PAT durch Bernd Joch (#21)
20:7 Pass Christian Gawlik (#17) auf David Nash (#10) über 40 Yards
23:7 Fieldgoal durch Pascal Bröhl (#1)
26:7 Fieldgoal durch Pascal Bröhl (#1)
26:13 Lauf Daniel Berg (#23) über einen Yard