«

»

Neues Spiel, neuer Sieg

half in der Offensive Line aus: TE Dennis Stange

half in der Offensive Line aus: TE Dennis Stange

Am vergangenen Sonntag liefen die Langenfeld Longhorns zu ihrem zweiten Ligaspiel auf und statteten den Recklinghausen Chargers einen Besuch ab. Nach gut zwei Stunden Spielzeit hatten die Horns mit 28:7 den nächsten Sieg eingefahren (0:7 / 0:7 / 0:7 / 7:7).

Die Longhorns starteten souverän ins Spiel und hielten ihr hohes Spielniveau bis zum Abpfiff. Daniel Berg erlief gleich im ersten Drive in zwei Läufen zwei Firstdowns und schaffte eine lukrative Ausgangslage für Quarterback Riccardo Mazzarotto. Dieser warf einen präzisen Pass auf Peter Waclawek und setzte so gleich zu Beginn ein Statement (PAT durch Marcel Kirchner zum 7:0).
Die Recklinghausen Chargers setzten im Gegensatz zu den Longhorns komplett auf Laufspiel. Der Ball ging fast ausschließlich an den wechselnden Runningback, ein großer Raumgewinn blieb aus.
Berg und Mazzarotto wechselten sich in ihrem Spiel hingegen ab und konnten so in kurzer Zeit über das Feld marschieren. Vor allem aber Matthias Karkosch brachte sein Team mit einem Lauf über 21 Yards nah an die gegnerische Goalline heran. Nachdem Mazzarotto bereits einen Touchdown auf seinem Konto verbuchen konnte, war es nun an Berg die noch vor ihm liegenden zwei Yards zu überbrücken und den Vorsprung der Longhorns um weitere sechs Punkte aufzustocken (PAT durch Marcel Kirchner zum 14:0).
Die Longhorns spielten eindeutig den dominierenden Part der Partie. Durch das zahlreiche Überqueren der Firstdown-Markierung hielten die Horns das Angriffsrecht fest in ihrer Hand und konnten so von Anfang an ihr eigenes Spiel etablieren und aufrecht erhalten.
Berg ging im dritten Spielviertel in drei Läufen erst insgesamt zwölf Yards, ein Pass von Mazzarotto legte noch einmal ganze 30 Yards drauf. Die Horns fanden sich nur noch sechs Yards von der gegnerischen Goalline getrennt wieder und Karkosch nutzte die Chance. Er tat sich mit einem Lauf durch die Defense der Chargers und schrieb den neuen Spielstand von 20:0 auf das Scoreboard (PAT durch Marcel Kirchner zum 21:0).
Während der ersten drei Spielviertel gelang es den Gastgebern kein einziges Mal, sich durch die Langenfelder Defense in die Redzone der Horns zu kämpfen. Zu Beginn des letzten Quarters tat sich den Recklinghausenern dann aber doch die Gelegenheit auf. Wolfram Englmayer und Marius Papenfuß, die beiden Runningbacks der Recklinghausen Chargers, gingen abwechselnd einige Yards und knackten dabei auch die Fünf-Yard-Marke innerhalb der Hornschen Hälfte. Vier Spielzüge später fand Papenfuß dann eine Lücke und stand nach einem Vier-Yard-Lauf in der gegnerischen Endzone (PAT durch Peter Feistel zum 21:7).
Die Antwort der Langenfelder ließ nicht lange auf sich warten: Schon zwei Spielzüge später bekamen die Chargers das Echo zu spüren. Berg bahnte sich seinen Weg über das Spielfeld und kam erst 48 Yards später und jenseits der Goalline zum Stehen (PAT durch Marcel Kirchner zum 28:7).

Die Spielweise der Chargers schlägt sich deutlich in der Statistik nieder: Die Gastmannschaft erzielte deutlich weniger Firstdowns. Was außerdem auffällt: Die Chargers legten durch ihr Laufspiel 150 Yards zurück, durch Pässe keinen einzigen. So waren die Longhorns mit immerhin 95 Yards Raumgewinn durch Pässe klar im Vorteil.
Den Longhorns stand eine körperlich starken Mannschaft gegenüber, deren Zweitligaerfahrung sich bemerkbar gemacht hat, so Mario Corosidis, Erster Vorsitzende der Longhorns.
Die Chargers haben guten und harten Football gespielt, wenn auch mit einer sonderbaren Spielweise“, berichtet Headcoach Michael Hap. „Aber wir freuen uns darüber, dass uns die Defense vor eine schwere Aufgabe gestellt hat. Im Vergleich zur fünften Liga war dieses Spiel körperlich sowie auch taktisch wesentlich anspruchsvoller.“

Score Overview

6:0 Pass Riccardo Mazzarotto (#29) auf Peter Waclawek (#85) über neun Yards
7:0 PAT durch Marcel Kirchner (#81)
13:0 Lauf Daniel Berg (#38) über zwei Yards
14:0 PAT durch Marcel Kirchner (#81)
20:0 Lauf Matthias Karkosch (#30) über sechs Yards
21:0 PAT durch Marcel Kirchner (#81)
21:6 Lauf Marius Papenfuß (#47) über vier Yards
21:7 PAT durch Peter Feistel (#22)
27:7 Lauf Daniel Berg (#38) über 48 Yards
28:7 PAT durch Marcel Kirchner (#81)