«

»

Longhorns schließen Saison 2013 ab!

PressefotoAm vergangenen Sonntag standen die Langenfeld Longhorns zum letzten Mal in diesem Jahr auf dem Grün und trugen bei den Düsseldorf Typhoons ihre letzte Partie aus. Nach einem spannenden Spiel, bei dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten, lagen die Longhorns knapp mit 15:18 Punkten zurück (0:0 / 10:3 / 0:0 / 8:12).

Die Longhorns brachten den Ball ins Spiel und konnten den gegnerischen Returner noch an seiner eigenen Acht-Yard-Linie zu Boden bringen. Von dort aus bauten die Typhoons auf ihr Laufspiel, das sie über Nicolai Pfaff aufbauten. Bevor die Typhoons jedoch die Hälfte der Horns erreichten gaben sie das Angriffsrecht an ihre Gäste ab.
Runningback René Weile kämpfte sich in einigen Läufen nach vorne, für ein Firstdown reichte es aber knapp nicht. Die Horns entschieden sich für einen Punt und können den Ball selbst an der 50-Yard-Linie sichern. Von dort aus ging es in vier weiteren Versuchen noch einmal einige Yards in die Hälfte der Typhoons, für die ersten Punkte reichte es an dieser Stelle aber noch nicht.
Die Defense der Horns leistete kontinuierlich eine gute Leistung. So gelang es Fabian Lieske, Pfaff sehr früh zu stoppen u
nd die Typhoons um einige Yards zurück zu werfen.
Während der ersten Spielminute wurde deutlich, dass sich beide Mannschaften in diesem Spiel auf Augenhöhe begegneten. Beide Defensive-Teams ließen ihren Gegner nicht bis in die eigene Redzone vordringen.
Im zweiten Quarter schafften es die Gastgeber als Erster, sich in Richtung Langenfelder Goalline zu kämpfen. Quarterback Peter Pinter erreichte Teamkollegen Felix Herkendell erst an der Zehn-, im nächsten Spielzug an der Sieben-Yard-Linie innerhalb der Hornschen Hälfte. Von dort aus versuchte sich Kicker Rowan Nobbe an einem Fieldgoal – mit Erfolg. Nach einem präzisen Kick durch die beiden Torstangen schrieben die Typhoons die ersten drei Punkte auf das Scoreboard.
Die Horns starteten sogleich in den Gegegnagriff. Quarterback Florian Will enterte mit einem Pass auf Sebastian Bombe die Hälfte der Düsseldorf Typhoons, Konstantinos Giannakos verkürzte die Distanz noch einmal um ein paar Yards. Ein Pass auf Weile in Richtung Endzone war unerreichbar für den Runningback. Die Horns entschieden sich ebenfalls für ein Fieldgoal und Kicker Richard Grubmüller verhalf seinem Team souverän zum Punktegleichstand.
Beide Teams starteten die Punktejagd; die Typhoons erkämpften sich durch einen Pass seitens Jens Lehnhardt auf Herkendell einen Platz an der Hornschen Elf-Yard-Linie. Das Team wiederholte den Spielzug und Herkendell nahm den
Ball in der Endzone der Horns zum vorläufigen 9:3 entgegen (PAT durch Rowan Nobbe zum 10:3).

Nach der Halbzeitpause hatten sich die Typhoons schnell eine lukrative Ausgangslage innerhalb der Langenfelder Hälfte erkämpft: Marius Brinkmann und Philipp Glasmacher erreichten in mehreren Läufen die Firstdown-Markierung an der Zehn-Yard-Linie der Horns. Herkendell und Pfaff verkürzten die Distanz zwischen Goalline und Line of Scrimmage auf einen Yard, im entscheidenden Moment aber hielt die Langenfelder Defense stand und konnte den Typhoons weitere Punkte verwehren.
Florian Will gelang es durch zwei Laufspielzüge und zwei Pässe auf Carlo Zimmermann sein Team über das Feld rücken zu lassen. Giannakos erlief in zwei weiteren Spielzugüen zusätzlich reichlich Yards, sodass sich das Team um Headcoach Lars Trömel an der gegnerischen 20-Yard-Linie wiederfand. Dort kam es jedoch zu einem Fumble, das Lukas Barske sichern und somit den Angriff der Horns beenden konnte.
Runningback Weile überzeugte immer wieder durch starke Läufe und verschaffte seinem Team an der Ein-Yard-Linie der Düsseldorfer eine aussichtsreiche Position. Will nutzte diese Chance sofort und ging den letzten Schritt zum ersten
Touchdown der Horns (Two-Point-Conversion durch Konstantinos Giannakos gestoppt).
Gleich im ersten Spielzug nach dem Kickoff setzte das Gastteam zum Konter an: Pfaff startete an der 50-Yard-Linie in einen Laufspielzug und kam erst in der gegnerischen Endzone zum Stehen (Two-Point-Conversion durch Yannik Stuka).
Rund eine Minute vor Ende des Spiels machten es die Horns dann noch einmal richtig spannend: Florian Will erreichte Cedric Weißbrich mit einem präzisen Pass über 42 Yards an der Acht-Yard-Linie der Düsseldorf Typhoons! Weile nahm die Sache in die Hand und überquerte nach einem kurzen Lauf die Goalline und schrieb den Endstand von 18:15 fest.

Die Coaches sind mit der Leistung ihres Teams vollauf zufrieden:
Das Team hat sich echt gut geschlagen! Wir wussten von vornherein, dass es ein knappes Spiel werden würde, aber wir haben sowohl individuell als auch als Team alles gegeben und immer wieder zurück ins Spiel gefunden“, so Headcoach Trömel.
Besonders Nils Zimmermann habe die Coaches von sich überzeugen können:
Er hat in der Defense stets schnell agiert und war auch in der Offense immer da, wenn man ihn brauchte.“
Auch Runningback René Weile konnte durch sein starkes Laufspiel die Mannschaft immer wieder weit nach vorne bringen. Zusätzlich fielen Carlo Zimmermann und Tobias Siegmund den Coaches besonders positiv auf.
Unbedingt zu erwähnen sind auch die Mädels der Langenfeld Cheerforce, die mit zu diesem Auswärtsspiel gefahren war und das Team während des gesamten Spiels anfeuerte. Tatkräftige Unterstützung kam auch von der Seniors-Mannschaft der Horns: Zahlreiche Seniorssspieler nahmen während des Spiels die Tribüne in Beschlag und sorgten für ordentlich Stimmung!

Score Overview

3:0 Fieldgoal durch Rowan Nobbe (#19)
3:3 Fieldgoal durch Richard Grubmüller (#21)
9:3 Pass Jens Lehnhardt (#7) auf Felix Herkendell (#85) über elf Yards
10:3 PAT durch Rowan Nobbe (#19)
10:9 Lauf Florian Will (#9) über einen Yard
16:9 Lauf Nicolai Pfaff (#23) über 50 Yards
18:9 Two-Point-Conversion durch Yannik Stuka (#80)
18:15 Lauf René Weile (#33) über acht Yards